:: Link einsenden
:: Lustige Geschenkideen
:: Kontakt
:: Datenschutzerklärung
23.11.11

Hund jagt Rehe

Ein Labrador beschließt im Richmond Park in London jagen zu gehen.
 
29 Kommentare
Spamschutz:
Was ergibt 8 - 4?
😊😄😂😉😍
😲😨😳😜🙈
😎😏😐😕🙄
🙁😫😭🤢😠
Name: Kommentar: E-Mail:
Name:

Noch Zeichen übrig
Kommentar:



29. Atomspalter (vor 3 Jahren)
die armen Tiere!

28. Förster (ja nochmal...) (vor 10 Jahren)
Übrigens möchte ich darauf hinweisen, dass Wildtiere (besonders junge und tragende) auch durch reines Hetzen bleibende Schäden davontragen können.
Was ich auch noch erwähnen möchte ist, dass ich Jäger nicht im allgemeinen verurteile, sondern die schwarzen Schafe, die es leider immer häufiger gibt. Der Respekt vor dem Wild geht leider immer mehr verloren. (wobei ich jetzt gar nicht an die Jagden von Adeligen vor dem 20. Jhrdt. denken möchte, das war nicht mehr weit vom Stierkampf entfernt)

27. Förster (nochmal) (vor 10 Jahren)
Na da hab ich ja was vom Zaun gebrochen...
Cryofpain hat absolut recht. Ich bin der Meinung, dass jeder Hund, wie jedes Lebewesen einzigartig ist und dass man nicht behaupten kann, dass Labradore nie töten würden.
Einen Hund zu erschiessen ist eine übertriebene und äusserst dumme Aktion, die manche Jäger abziehen, weil sie sich im Recht sehen und mal wieder auf etwas bewegliches schiessen wollen.
Das verurteile ich ganz genau so sehr wie die Hundebesitzer, die ihre Hunde im Wald nicht anleinen

26. Cryofpain (vor 10 Jahren)
@: Du scheinst dich nicht sonderlich mit dem Thema Jagd auszukennen, eine Diskussion bringt daher nichts.

Nicht der Jäger hat u.a. natürliche Bäutegreifer ausgereottet, sondern der Mensch!!! und auch der Mensch hat Tiere ins Land geholt die hier nicht hingehören und die heimische Fauna erheblich stören. Richtig ausgeführte Jagd ist zu 90% Wildhege und Erhaltung der Biodiversität. Den Finger krum machen ist nur ein geringer Prozentteil. Zu Wildfütterungen schau mal in die entsprechenden Gesetze

25. knädäsnä (vor 10 Jahren)
... das bügeln die Turbo-labbis auch nicht aus... Ums nochmal aufs vid zu beziehen, so hat dieser Hund selbst wenn er nur vergnüglich mit dem Wild spielen wollte die Herde auf die Straße getrieben... Und das kanns nu echt nich sein. Is ja schon gefährlich

24. knädäsnä (vor 10 Jahren)
Danke nein... Züchter im allgemeinen sind n rotes Tuch für mich... Geht mir eh alles aufn Zwirn dieses Rassengeössel. Stichwort Qualzucht. Im übrigen müssen Züchter nicht unbedingt Ahnung haben... Ne Oma die seit 50 Jahren ihren Führerschein hat muss auch nicht zwangsläufig wissen wie ihre Karre funktioniert. Du hast ja in einigen Punkten recht, aber Tatsache ist, dass sich kaum noch einer richtig mit Hundeerziehung beschäftigt und sich die meisten komplett überschätzen....

23. Katzenbesitzer der Hunde mag (vor 10 Jahren)
Vor ein paar Wochen, beim Wandern im Schwarzwald, kamen uns mehrmals Personen entgegen, die ihren Hund nicht an der Leine führten. Und das obwohl mehrere Schilder auf die Leinenpflicht hinwiesen. Meiner Meinung nach sollten erstmal die Hundehalter dazu gebracht werden sich an bestehende Regelungen zu halten. Die Hunde können nämlich nicht lesen (unabhängig von der Rasse) und wissen nicht, dass sie nicht frei im Wald spielen und jagen dürfen. Aus welchen Gründen auch immer sie das nicht dürfen.

22. Labradorbesitzer (vor 10 Jahren)
@20
Unterhalte dich mal mit einem Züchter.

@21
Naturschutz?
Jäger haben sämtliche natürlichen Feinde ausgerottet. Natürliche Auslese im Winter wird durch Fütterung unterbunden. Die Folge sind unnatürlich hohe Populationen, die u.a. erhebliche Waldschäden verursachen. Und dann wird schamlos auf die Tränendrüse gedrückt, dass einzelne, wehrlose, triefäugige Bambis durch Familienhunde gefährdet sind, um selbst auf bloßen Verdacht eines Risikos ihren Abschuss zu rechtfertigen.

21. Cryofpain (vor 10 Jahren)
Wie ich schon erwähnt habe, Naturschutz hört beim eignenden Hund auf. Jedes mal hört man "Mein Hund würde sowas NIE tun. Mein Hund ist ganz lieb" Ich kann es einfach nicht mehr hören!

Man stelle sich in ein xbeliebiges Naturschutzgebiet und was sieht man. NUR freilaufende Hunde. Grade im Winter ist das für ds Wild sehr bedenklich (Energiehaushalt usw.). Ich kenne genug Jäger die stundenlang über von Hunden zerfetzten Kitzen erzählen können. ABER ich weiß ja eure Hunde würden das NIE tun!!! Tzzz

20. knädäsnä (vor 10 Jahren)
Ich persönlich habe übrigens nen Rotti und werde gerne schief angesehn wegen meines "gefährlichen" Hundes... deshalb reagiere ich etwas empfindlich auf diese ewig überschätzten Familienhunde. Ein weiterer Grund nicht zu diskutieren... sry for Patzigkeit meinerseits^^ Viel Spaß weiterhin mit deinem Hund 😊

19. knädäsnä (vor 10 Jahren)
sicherlich hast du bis zum gewissen Punkt Recht lieber Labradorbesitzer, allerdings stammen auch Labradore vom Wolf ab... also würden sie ganz bestimmt töten bevor sie verhungern... wir brauchen aber wohl nicht zu diskutieren, weil du Labbis offenbar liebst^^ Du kannst aber wohl kaum bestreiten, dass es Fälle gibt in denen der niedliche Familienhund Dinge tut die er vorher "noch nie gemacht" hat...

18. Labradorbesitzer (vor 10 Jahren)
@ 16
Ich kenne die Rasse sehr gut und habe auch Erfahrung mit anderen Hunden.

1) Labradore würden verhungern bevor sie töten.
2) Nicht jeder Hund, der etwas hinterherhetzt, hat auch Töten im Sinn. Manchmal ist das einfach nur Spieltrieb.
3) Auch mit gut erzogenen Hunden gibt es immer mal Situationen, in denen sie nicht vollständig kontrolliert werden können.
4) Das gilt übrigens auch für Jagdhunde. Aber die sind vom Abschuss wegen Wilderei ausgenommen.

17. Labradorbesitzer (vor 10 Jahren)
@14
Labradore sind von Natur aus sanftmütig, auch kleinen Tieren gegenüber, das muss nicht trainiert werden. Labradore treiben gerne, aber sie jagen nicht. Verhindern sollte man es trotzdem, um den Wildtieren Stress zu ersparen.

@15
Der Abschuss ist (zumindest laut deutschem Recht) nur dann erlaubt, wenn der Hund aufgrund seiner Rasse und Größe eine reale Gefahr darstellt UND wenn der Hund sich nicht in der Nähe des Besitzers befindet.

16. knädäsnä (vor 10 Jahren)
@13 du bist ja putzig^^ Meinst du im ernst, dass so ein schlecht erzogener Labrador, der da grad so'n Vieh packen will und noch derart von Herrchen angestachelt wird (mit seinem Gebrüll macht der nämlich nichts anderes...) sich irgendwann überlegt :" Hey ich bin ein Apportierhund! Ich sollte keine anderen Tiere verletzen oder töten, sondern sie lieber im weichen Maul tragen oder fröhlich abschlabbern."? Ich find auch nicht, dass man Hunde abknallen sollte... Nur so nebenbei^

15. Cryofpain (vor 10 Jahren)
@13: Natürlich sollte man als Jäger wissen das hinter jedem Hund eine Familie steht und der Abschuss i.d.R. nicht in betracht kommt.

In diesem Fall handelt es sich allerdings um Gefahr in Verzug und das Beruhigen des Hundes wäre auf jeden Fall rechtmäßig und auch angemessen.

14. @13 (vor 10 Jahren)
ich bezweifel sehr das ein großteil der hundebesitzer so eine ausbildung und abrichtung mit seinem hund gemacht haben. vielmehr gibt es hundebesitzer die ihre hunde so "trainieren" das sie alles attackieren was ihnen fremd oder böse erscheint.. abgerichtete hunde machen keinen ärger und folgen auch wenn man sie ruft dagegen gibt es nichts auszusetzen aber wie das video zeigt ist es auch hier nicht der fall.

13. Labradorbesitzer (vor 10 Jahren)
Labradore sind Apportierhunde, die u.a. bei der Jagd auf Wassergeflügel eingesetzt werden. Daher sollte gerade ein Jäger wissen, dass Labradore keine Tiere verletzen oder töten, sondern es höchstens "weichen Maul" tragen oder fröhlich abschlabbern.

Natürlich sollte man seinen Hund idealerweise besser im Griff haben. Realistisch gesehen haben diese Tiere aber nur einen Schreck bekommen. Ich sehe nicht die Verhältnismäßigkeit, dafür gleich den Hund abzuknallen. o.0

12. Cryofpain (vor 10 Jahren)
Wie ich merke diskutieren hier wahre Fachleute. Egal wie „grün“ die Leute sind. Naturschutz hört beim eigenen Hund auf. Nicht tragende Stücke sind das Problem, vielmehr die Hirschkälber/Kitze sind das Problem bei freilaufenden Hunden. In den ersten Wochen werden sie von der Hirschkuh/ Ricke abgelegt und bleiben auch dort liegen. Bei drohender Gefahr drücken sie sich in den Boden. Was macht der Hund?
@9: Ohne Worte. Du hast einfach mal KEINE Ahnung!
@all: Es ist immer noch Rotwild!!!

11. ich (vor 10 Jahren)
gleich abknallen den köter

10. @9 (vor 10 Jahren)
es werden nicht alle schwachen tiere von jäger erlegt, außerdem musst du genauso wie unten schon beschrieben auch an schwangere oder an jungwild denken. diese können nun mal nicht so schnell laufen wie andere. diese tiere sterben dann unnötig nur weil es leider dieser dumme hundebesitzer nicht schafft seinen hund an die leine zu hängen. ein onkel von mir ist selbst jäger und erschießt solche hunde sofort da er genau weiß das sowas nichts im wald zu suchen hat.. und daran ist der besitzer schuld

» Alle Kommentare anzeigen
» Kommentare als RSS Feed